Eiberg
Okt.
19

Die Grundsteinlegung der Zionskirche in Horst vor 60 Jahren - Geschichte der Ev. Kirchengemeinde Freisenbruch-Horst-Eiberg

19.10.2017

Der Vortrag von Pfarrer Olaf Zechlin zog zahlreiche Interessierte an und füllte den Veranstaltungsraum bis auf den letzten Platz. Er berichtete über die Gründe zur Errichtung der Evangelischen Pfarrei Horst-Eiberg und die ersten Überlegungen zum Bau eines Betsaales in Horst. Den Entwurf für die dann geplante Zionskirche stammte vom Eiberger Architekten Karl F. Lange. Die Grundsteinlegung fand am 14. April 1957 statt. Die Einweihung folgte nach anderthalbjähriger Bauzeit am 30. November 1958. Ein digitalisierter Schmalspurfilm des Architekten zeigte den Bauverlauf und die damaligen Bedingungen des Bauens. Anhand einiger Bücher, alter Festschriften und authentischer Baustoffe erläuterte Pfarrer Zechlin die wesentlichen gestalterischen Momente der Zionskirche wie Wandverglasungen, Außenwandmosaik und den nachträglich errichteten Glockenturm mit Stahlglocken aus Bochum. Der Vortrag wurde durch einen Überblick über das Leben der nunmehr auch Freisenbruch umschließenden Gemeinde abgerundet.

(alle Fotos copyright bei Dieter Eilmes)

1   2   3   4   5

Sep.
14

Eiberger Geschichte im Internet

14.09.2017

Christian Schlich veranschaulichte die vielen Möglichkeiten, die das Internet bietet, um Interessantes über die Eiberger Geschichte zu erfahren.

So begann die Internetreise auf der Homepage des Heimatgeschichtskreises Eiberg, mit ihren Zeittafeln und dem Archiv der bereits gehaltenen Vorträge und der Zeitungsartikel des Vereins. Über Links setzte sich die Reise fort über die Internetseiten des Steeler Archivs, der Arbeitsgemeinschaft der Essener Geschichtsinitiativen, des Essener Stadtarchivs und der Landesarchive NRW. Dabei wurden zum Teil interaktive Karten, historische Luftbilder und digitalisierte Karten und Dokumente gezeigt und erläutert. Über Suchfunktionen können so gezielt nach Akten und Regesten zur Eiberger Geschichte gesucht werden.

Dabei nehmen jährlich die Möglichkeiten immer weiter zu, da viele staatliche, kommunale und private Archive ihre Bestände nach und nach digitalisieren und abrufbar machen. So konnte der Vorsitzende des HGK Eiberg einige sehr schöne Karten zum Bergbau und der Aufteilung der Gemeinheiten in Eiberg und Horst den interessierten Gästen präsentieren.

Um Interessierten das Auffinden einiger Bilder, Urkunden und Karten schneller zu ermöglichen, wurde ein pdf-Dokument ( Eiberg im Internet ) auf der Homepage des HGK Eiberg eingestellt, das es dem Nutzer ermöglicht, durch einfaches Anklicken der Links direkt zum gewünschten Dokument zu kommen.

(Alle Bilder copyright bei Dieter Eilmes)


  Eiberg im Internet 2  Eiberg im Internet 3  Eiberg im Internet 4

Jun.
22

Zur Geschichte des Hofes Schulte-Mecklenbeck in Horst

22.06.2017

Am Donnerstag, den 22.06.2017 hatte sich der Heimatgeschichtskreis Eiberg für dieses Mal die Geschichte des ehemaligen Hofes Schulte-Mecklenbeck in Horst vorgenommen, der sogar schon um 1050 erstmals als Unterhof des Werdener Oberhofes in Bochum-Weitmar erwähnt wurde. Bereits im ausgehenden Mittelalter führte dieser Hof den Titel eines Schulten, der für die Aufsicht der nachgeordneten Höfe sorgte. Er war neben Schulte-Möckershof, Schulte-Vieting und Schulte-Bockholt einer der Schultenhöfe, die am Schultenweg lagen. Der Name stammt vom benachbarten Bach Mecklenbecke, was großer Bach bedeutet. Um den Bachlauf zu überqueren führte die Straßenführung des Sachsenrings, der früher andere Namen hatte, an diesem Hof vorbei.  Zu dem Hof gehörte auch ein Teich mit einer Wassermühle, die zuletzt durch Elektrizität angetrieben wurde. 1942 wurde diese durch eine Bombe völlig zerfetzt.  Nach Abriss der alten Hofesgebäude wurde dort das beliebte Schwimmzentrum errichtet.  Er stand dicht an der Grenze der ehemals selbstständigen Gemeinde Eiberg und zur Bauerschaft Beule im Gericht Horst.  Heute gehört das Areal, wie auch ein großer Teil Eibergs auch, zum Stadtteil Freisenbruch. Interessant war, dass bei dem Lichtbildervortrag den Christian Schlich in der ehemaligen Eiberger Kirche hielt, auch Nachfahren der Familie Schulte-Mecklenbeck anwesend waren.

(Fotos aus Privatbesitz Frau Scharf)

Hof Schulte-Mecklenbeck 1940  Alte Mühle Schultenweg 48 nach Bombentreffer Juni 1942

© Copyright by Heimatgeschichtskreis Eiberg
Alle Rechte vorbehalten.
Quelle: http://www.eiberg-heimatgeschichtskreis.de/